WIE WÄHLT MAN SEINEN FAHRRADANHÄNGER AUS?

Ein Fahrrad ist eine gute Möglichkeit, sich zurechtzufinden. Das wird umso mehr, wenn es sich in ein echtes Frachtschiff verwandelt! Für lange Reisen, lange Wanderungen oder Ferien bieten Gepäckträger und Satteltaschen einen hervorragenden Service, aber die Anhänger ermöglicht es Ihnen, das Erlebnis noch weiter zu steigern, indem Sie die Ladekapazität erhöhen! Sein großer Vorteil: Er liegt bodennah und hebt den Schwerpunkt nicht an. Das Fahrrad behält somit ein ausgewogenes Verhalten bei und die Beladung ist einfach und schnell.

fahrradanhänger

ALLES ÜBER FAHRRADANHÄNGER VERSTEHEN

Lastauflieger sind ideal für den Transport von Waren oder Ausrüstung während einer Fahrradtour. Sie bestehen meist aus einem Stahlrohrrahmen und einem oder zwei Rädern, wie beispielsweise 16 Zoll. Der Anhänger wird in der Regel mit einem speziellen Schnellspanner am Hinterrad des Fahrrads befestigt.

Hersteller stellen manchmal eine wasserdichte und langlebige, maßgeschneiderte Tasche zur Verfügung, um die zu transportierenden Gegenstände zu lagern. Einige Anhänger sind dank eines soliden, gekuppelten Reifens und manchmal eines Stoßdämpfers für den Einsatz auf unwegsamen Wegen geeignet!

Die Nutzlast eines Lastwagens kann leicht etwa 30 Kilo erreichen. Zubehör wie Kotflügel, Rücklicht, reflektierende Elemente oder eine Sicherheitsflagge runden das Angebot ab. Die Anhänger können zum einfachen manuellen Transport oder zur Lagerung heruntergeklappt werden.

Zweiradmodelle eignen sich besonders gut für den manuellen Transport: Ein drittes Rad und ein Griff sind teilweise vorhanden!

WELCHEN FAHRRADANHÄNGER SOLL MAN WÄHLEN?

Überprüfen Sie zunächst die Kompatibilität des Anhängers mit Ihrem Fahrrad. Die Hersteller geben kompatible Radgrößen an, wie z.B. 26” oder 700c. Die meisten Anhänger berücksichtigen heute die gängigsten Radgrößen und bieten Multi-Kompatibilität.

Der Fahrradanhänger ist in den meisten Fällen nur für den Einsatz auf der Straße, in der Stadt oder auf sehr glatten Wegen geeignet. Einige Modelle bieten eine eher geländegängige Orientierung (verstärkter Rahmen, Stoßdämpfer, übergroßer Reifen), aber egal welche Ausrüstung, erwarten Sie nicht, dass Sie mit einem Anhänger in aller Ruhe auf felsigem Gelände unterwegs sind! Für den echten Mountainbike-Einsatz ist geeignetes Gepäck, das direkt am Fahrrad oder an Gepäckträgern befestigt ist, besser geeignet.

Wenn Sie regelmäßig in der Stadt unterwegs sind, z.B. um Waren zu liefern, berücksichtigen Sie Ihre bevorzugten Routen und visualisieren Sie deren Einschränkungen, bevor Sie Ihren Anhänger auswählen. Es muss an das, was Sie mit sich führen, aber auch an die Breite der Radwege, die Sie benutzen werden, angepasst sein! Für kurvenreiche und stark befahrene Straßen, mit Tempowechsel und damit Relaunch, wird ein leichter Einradanhänger Sie bequemer machen. Wenn Sie dagegen hauptsächlich auf breiten und schnellen Straßen mit konstanter Geschwindigkeit unterwegs sind, bietet Ihnen ein schwereres Zweiradmodell mehr Stabilität, ohne sich zu erschöpfen.

Vernachlässigen Sie die Sicherheit nicht:
Ein Anhänger befindet sich bündig mit dem Boden und viele Autofahrer sehen ihn vielleicht nicht. Eine Flagge, die sich hoch oben befindet, ist unerlässlich, und bringt nicht nur eine spielerische Seite in dieses Gerät! Scheinwerfer, Reflektoren und Reflektoren sowie grelle Farben auf den Kabinen- oder Cargo-Bag-Geweben runden die Sicherheitsfunktionen ab.

Auch wenn Anhänger problemlos 30 Kilo oder mehr tragen können, denken Sie daran, dass der Anhänger selbst bereits mehr als 10 Kilo wiegen kann. Das Gewicht des gesamten Konvois kann eine beeindruckende Zahl erreichen! Achten Sie darauf, dass das Vergnügen intakt bleibt: Laden Sie nur das Nötige auf!